http://rheinufer-ensen-westhoven.de/
HomeAktuellesInfos zu vergangenen FreveleienErfreulichesBevorzugte LinksKontaktImpressum
26.03.2013 Angesägte Pappeln 680,4
12.02.2013 Abgesägte Linden und Pappel
03.02.2013 Abgesägte Linde Leinpfad Ensen
14.01.2013 Abgesägte Linden Leinpfad zw. 679,4+679,6
18.06.2012 Poller Papppeln als Lagerfeuer
21.05.2012 Vergiftete Pappeln Rheinufer Ensen
17.03.2012 Karl-Fittkau-Plätzchen
19.10.2011 Zwei Linden stören den Rheinblick
GerLinde 04.-06.2011
06.06.2011 Freie Sicht auf Porz!
04.03.2010 Baum stört Rheinblick
12.03.2011 Rhein in Flammen
GerLinde 04.-06.2011

GerLinde wurde als Ersatz für einen Baum gepflanzt, der am 04.03.2010 gefrevelt wurde (sh. dort). Ihr war nur ein äußerst kurzes Leben beschieden. Wir hatten schon Sorge gehabt, dass der von uns vorgeschlagene Platz für sie gefährlich sein könnte. Daher wurden die MitbürgerInnen mit einem Aufruf auf GerLinde aufmerksam gemacht und gebeten, auf sie gut aufzupassen. Leider hat es nichts genutzt. Sie mußte einen absolut sinnlosen Tod sterben. Denn ihr wurden mehrmals die Stützpfähle weggerissen (vermutlich um diese am Rhein zu verfeuern); diese Tortur hat ihr das Genick gebrochen!

 

12.04.2011 - GerLinde wurde eingepflanzt! Große Freude bei uns!

 


GerLinde bekommt am nächsten Tag ein Schild mit der Bitte, dass alle für sie sorgen mögen:

 


Mit freundlicher Unterstützung von www.baumschutz-in-koeln.de (http://www.baumschutz-in-koeln.de/page11.php) können wir das nachstehende traurige Foto von der ausgerissenen GerLinde zeigen:


 

Wie kann es Menschen so egal sein, was mit einem Baum passiert?? GerLinde hat diese Tortur aller Wahrscheinlichkeit nach nicht überlebt.

 

Hier die Presseerklärung der Stadt Köln:

Mittwoch, 8. 06. 2011, 13:44 Uhr

Schon wieder Baumfrevel in Porz-Ensen

Beobachteter Täter konnte mit dem Rad entkommen

Ein bisher unbekannter Mann hat am Montagmorgen versucht, eine circa 15 Meter hohe Linde am Rheinufer in Porz-Ensen zu fällen. Dabei wurde er zwar von einem Angler beobachtet, der Frevler konnte aber mit dem Fahrrad fliehen. Das Amt für Landschaftspflege und Grünflächen musste den Baum mittlerweile fällen, weil er nicht mehr zu retten war. Die Linde stand ganz in der Nähe von dem Baum, der im vergangenen Jahr ebenfalls von einem Unbekannten gefällt worden war.

Bei einer weiteren, neu gepflanzten Linde nahe der Gilgaustraße haben möglicherweise Jugendliche Ende Mai zunächst die Stützpfähle abgebrochen. Vermutlich suchten sie Brennholz für ein Feuer am Rhein. Nachdem das Amt für Landschaftspflege den Baum erneut gesichert hatte, lag er ebenfalls am Montag neben dem Pflanzloch. Vermutlich ist auch diese Linde nicht mehr zu retten.

Die Stadt wird in beiden Fällen Strafanzeige wegen Sachbeschädigung stellen.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stefan Palm
HomeAktuellesInfos zu vergangenen FreveleienErfreulichesBevorzugte LinksKontaktImpressum